Soziale Sicherungssysteme: Das bedingungslose Grundeinkommen als Weiterentwicklung des Sozialstaates?

Europaweit ist ein Abbau von sozialen Sicherungssystemen zu beobachten. Gleichzeitig nehmen Diskussionen um die Zukunft der Arbeit in Zeiten von Digitalisierung und Automatisierung zu. Und: die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen intensiviert sich.

Heute hört ihr im FROzine Ausschnitte des Abends "Von der Armenfürsorge zum bedingungslosen Grundeinkommen - wohin entwickeln sich die sozialen Grundsicherungssysteme?". Die Veranstaltung fand am 15.2.2017 in der Grünen Bildungswerkstatt OÖ statt. Zunächst erläutert Markus Blümel, Mitbegründer des Netzwerks Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt – B.I.E.N. Austria und Mitarbeiter der Katholischen Sozialakademie, Grundprinzipien des österreichischen Sozialstaates und stellt Zahlen zur Bedarfsorientierten Mindestsicherung vor. Ausschnitte der regen Diskussion anschließend zeigen, dass zum bedingungslosen Grundeinkommen viele Fragen offen sind. Gewiss ist, dass sich die gesellschaftlichen Verhältnisse im Wandel befinden.

Einzeln nachhörbar unter: https://cba.fro.at/335099

Außerdem  im FROzine:

Focus-Europa Nachrichten vom 23.2.2017, produziert von RDL in Freiburg. Darin:

  • UN hat Bedenken beim Flüchtlingsabkommen mit Libyen
  • Südafrikas Rückzug vom internationalem Strafgerichtshof ist verfassungswidrig
  • US-Regierung macht Freizügigkeit für Transsexuelle rückgängig
  • Zwischenerfolge für AtomgegnerInnen in Spanien

Einzeln nachhörbar unter: http://www.freie-radios.net/81561

Außerdem heute: die FROzine Kurzmeldungen mit einem Fokus auf kritischen Kommentaren von Wissenschafter*innen und NGOs zum von der Bundesregierung vorgeschlagenen 'Integrations'gesetz.

Einzeln nachhörbar unter: https://cba.fro.at/335112

Im letzten Teil der Sendung senden wir einen Beitrag von Radio RaBe, dem freien Radio in Bern: "Women's March on Washington" als feministische Demokratieutopie. Ein Gespräch von Katrin Hiss, Radio RaBe mit Katrin Meyer, Universität Basel:

Es war wahrscheinlich die grösste Demonstration in der Geschichte der USA: Über eine Million Menschen liefen vor zwei Wochen mit - am „Women’s March on Washington“. Sie sprachen sich aus für gleiche Rechte für alle – gegen Diskriminierung auf Grund von Geschlecht oder Herkunft. Die Organisatorinnen legten im Vorfeld 16 Prinzipien fest – ein Manifest, welches zum Grundstein einer neuen Bewegung werden könnte.
Dass eine neue Bewegung nötig ist, darüber diskutierten letztes Wochenende auch Teilnehmende am Kongress „Reclaim Democracy!“. In Basel fanden zahlreiche Workshops und Vorträge statt, immer auf der Suche nach Antworten auf die Frage „Wie gewinnen wir die Demokratie zurück?“.
Dort traf RaBe Katrin Meyer. Sie ist Lehrbeauftragte für Gender Studies an der Universität Basel. In ihrem Seminar zum Thema „Feministische Demokratieutopien“ erklärte sie anhand des „Womens March on Washington“ wie die Vision einer besseren Welt aussehen könnte. Katrin Hiss wollte von ihr wissen, warum sie diese Grossdemonstration als Beispiel gewählt hat, um feministische Demokratieutopien zu diskutieren.
 
Einzeln nachhörbar unter: http://www.freie-radios.net/81230
 
 
cc-Musik in dieser Sendung von:
 
ALM: Generation gap
Myriam Swanson: Greatsngroces
PDF: Fever Dub
The Artisans: Beats finally find
 
Moderation: Christiane Löper

 

 

23.02.2017