Stand up! Pressekonferenz

FROzine, 11.03.2011 --- Menschenrechte in der Praxis --- Libyen-Debatte --- Nepals neue Verfassung --- WH der Sendung am 14.03.2011, 6 & 13 Uhr

Stand up!

"Mit Beginn 2010 von SOS-Menschenrechte Österreich ins Leben gerufen, wurden im letzten Jahr rund 50 Workshops zu den Themen Demokratie, Flucht, Asyl und Zivilcourage in Schulen in Oberösterreich durgeführt.

SOS-Menschenrechte will sich mit dieser Initiative für das zivilgesellschaftliche Engagement besonders von Jugendlichen einsetzen und die politische Bildung sowie die Menschenrechtsbildung forcieren. Aus der konkreten Arbeit und der Nachfrage engagierter Lehrkräfte ist das 'Projekt Stand up! -  Menschenrechte in der Praxis' entstanden. Thematische Workshops wurden entwickelt, Trainer(innen) ausgebildet und dieses Programm den Schulen in Oberösterreich angeboten."

(Gunther Trübswasser, Vorsitzender)

Bei einer Pressekonferenz am 11. März 2011 im BG Ramsauerstraße präsentierte SOS-Menschenrechte eine Bilanz über das erste Projektjahr sowie die Neuerungen 2011. Unterstützt wurden wir von Harald "Huckey" Renner von der Linzer Hip-Hop Gruppe TEXTA und dem Schauspieler Karl M. Sibelius.

Teilnehmer(innen) der Pressekonferenz:

Gunther Trübswasser, Voritzender SOS-Menschenrechte

Mag. Christian Cakl, Geschäftsführer SOS-Menschenrechte

Mag. Elisa Roth, Projektleitung

Mag. Wolfgang Brunner, BG Ramsauerstraße

Karl M. Sibelius, Schauspieler

Harald "Huckey" Renner, TEXTA

Anna und Lisa, Schülerinnen BG Ramsauerstraße

Beitragsgestaltung Richard H. M. Paulovsky

Beitrag nachhören

Nepal

In gut zwei Monaten will sich Nepal eine neue Verfassung geben. Bis vor drei Jahren war das Land im Himalaya eine Monarchie. Nun ist Nepal auf dem Weg, eine demokratische Republik zu werden. 10 Jahre dauerte ein Bürgerkrieg. Vor fünf Jahren wurde ein Waffenstillstand vereinbart. Danach wurde die Monarchie abgeschafft und der König zu einem normalen nepalesischen Bürger. Mit einer neuen Verfassung soll diese Entwicklung nun vollendet werden. Der Weg dazu ist nicht ganz einfach.

Die Details im Bericht von Michael Spahr.

Ein Beitrag von Radio RaBe, Bern 95,6 MHz

Beitrag

Libyen

Am Mittwoch hatte im Europäischen Parlament eine Debatte über die künftige EU-Strategie gegenüber Libyen stattgefunden.
Am darauffolgenden Donnerstag, den 10. März, fand dann die Abstimmung im Parlament statt.
Die Abgeordneten nahmen mit 584 zu 18 Stimmen eine Resolution an, welche darauf abzielt, den sogenannten „Nationalen Übergangsrat“ als offizielle Vertretung der libyschen Opposition anzuerkennen.
In der Entschließung rufen die Abgeordneten weiterhin die Mitgliedstaaten dazu auf, sich für eine mögliche Flugverbotszone unter UN-Mandat über Libyen "bereit zu halten".
Außerdem sollen Angriffe des Gaddafi-Regimes auf die Bevölkerung verhindert und die Heimreise oder Neuansiedlung von flüchtenden MigrantInnen unterstützt werden.

Ein Beitrag von Radio Dreyeckland, Freiburg 102,3 MHz

Beitrag

Sendungsgestaltung Richard H.M. Paulovsky

 

 

 

 

 

11.03.2011