Jugendliche müssen lauter sein!

Dazu will ein neues Jugendprojekt namens "Umlaut Medien" beitragen. Während der ARS Electronica können Jugendliche beim Festival-TV mitarbeiten. Außerdem: Déjà vu - das Nachfolgeprojekt von "Bellevue".

Jugendliche müssen lauter sein...

 ...zumindest, wenn es darum geht, mit ihren Anliegen in der Gesellschaft Gehör zu finden. Das behauptet das neue Jugendprojekt "Umlaut Medien", das während des diesjährigen ARS Electronica Festivals (31. August - 6. September) mit einem Festival-TV auf Sendung gehen wird. "Umlaut Medien" bietet Jugendlichen die Möglichkeit, selbst Medien zu machen - von der Themenauswahl über die Umsetzung von Interviews bis hin zur Finalisierung mit Schnitt und Ton können sie dabei alles selbst in die Hand nehmen. Genaueres dazu wird uns Martina Sochor von "Umlaut Medien" heute im FROzine-Studio erzählen.


Gelbes Haus wird zu rotem Getränkekisten-Bau

Der Kreisverkehr Muldenstraße an der Linzer Mühlkreisautobahn wird vorübergehend zum Austragungsort eines kleines Kulturfestivals. Unter dem Namen DÉJÀ-VU wird die Verkehrsinsel für etwa mehr als zwei Wochen zur Kulturoase mitten in der Stadt - ungefähr an jenem Platz, an dem das gelbe Haus Bellevue während des Kulturhauptstadtjahres 2009 angesiedelt war. Eine Bühne aus über 7000 knallroten Getränkekisten bietet von 1. bis 17. Juli 2011 eine spannende Kulisse für Beiträge aus den Bereichen Mode, Essen, Sport, Tanz, Musik, Markt, Kunst, Theater und Spiel. Pamela Neuwirth hat dazu einen Beitrag gestaltet.

Durch die Sendung führt Dominik Meisinger.

Podcast der Sendung

07.07.2011