Fünfzehnter Oktober

Die heutige Ausgabe des FROzine beschäftigt sich mit den Themen Wasserkraft in Östereich und dem internationalen Aktionstag für echte Demokratie, der am fünfzehnten Oktober stattfindet.

Wasserkraft

Die aktuellen Debatten um den grünen Strom drehen sich nicht so sehr um dessen Berechtigung. Vielmehr geht es um den Bau neuer Kraftwerke und deren Einfluss auf Natur und Umwelt. Zur Diskussion steht außerdem das diesbezügliche Mitbestimmungsrecht der österreichischen Bürgerinnen und Bürger.

Im Blick auf das wichtige Standbein zur inländischen Energieversorgung, gilt es, nicht nur für den Schutz von Natur und Umwelt zu sorgen. Auch das gute Image der Wasserkraft sollte nicht durch unüberlegte Planungsvorhaben und Entscheidungszuständigkeiten von Seiten der Politik weiter leiden. 

 

Internationaler Aktionstag für echte Demokratie am 15. Oktober 2011

 

Am 15. Oktober findet ein globaler Aktionstag statt. Ein weltweiter Aufstand der Zivilgesellschaften ist geplant. In Wien stehen Diskussionen und eine Demonstration am Programm. Auch in Linz finden bereits von Donnerstag den 13. Oktober bis Samstag den 15. Oktober Aktionstage für echte Demokratie statt. Gefordert wird eine Demokratie die diese Bezeichnung verdient, in der die Macht tatsächlich vom Volk ausgeht. Außerdem Transparenz, die Informationen allen zugänglich macht und es dadurch ermöglicht Entscheidungen gemeinsam zu fällen.


Am Donnerstag den 13. Oktober von 15:00 bis 17:00 ist in  Linz eine Beschallung der Landstraße geplant, mit der Aufforderung dass jede Teilnehmnerin, jeder Teilnehmer seine eigene Stereoanlage mitbringen soll. Die Auftaktkundgebung am Taubenmarkt plus Überraschungsband findet von 17:00 bis 20:00 statt. Auch am Freitag den 14. Oktober, soll die Landstraße von 11:00 bis 18:00 beschallt werden. Und am Samstag den 15. Oktober findet von 13:00 bis 17:00 eine Kundgebung am Taubenmarkt, mit Dislussionen, Reden, Aktionen, Plenum und Überraschungsband statt.

 

Am 15. Oktober sendet Radio FRO ein Spezielprogramm über die europaweiten Protestaktionen. Zu hören sind  Expertinnen- und Experteninterviews mit Wirtschaftswissenschafterinnen und Wirtschaftswissenschafter und Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, zudem wird es Live-Einstiege in die Proteste in Dublin, Barcelona, Vöcklabruck, Wels und Linz geben.

 

In heutigen "Kommentar der Woche" macht sich Andi Wahl zum Sprachrohr der österreichischen JournalistInnengewerkschaft. Diese macht sich nun endlich für die KollegInnenschaft in Ungarn stark. In unserem Nachbarland ist die Regierung von Viktor Orban gerade drauf und dran die Presse und Meinungsfreiheit abzuschaffen. Daher wendet sich die österreichische JournalistInnengewerkschaft in einer Petition an die Österreichische Bundesregierung und fordert sie dazu auf, die Regierung Orban bei jeder sich bietenden Gelegenheit unter Druck zu setzen.

 

Durch die Sendung führt Sophia Sixta.

 

11.10.2011