"Protest" für Superreiche

Live zu Gast im Studio: Die "Freunde des Wohlstands".
Außerdem in dieser Stunde: ein Gespräch mit "taz"-Wirtschaftsredakteurin Ulrike Herrmann darüber, wie der Eurocrash noch aufzuhalten ist.

"Geht's der Wirtschaft gut, geht's der Wirtschaft gut." 
 
Die "Freunde der Wohlstands" stehen für einen fairen Interessensausgleich und gehen für diese sozialen Anliegen auch auf die Straße. Sie treten nämlich für die Minderheitenrechte der Superreichen ein und behaupten, damit einen Beitrag zum Weltfrieden zu leisten. Aber wer sind denn diese "Freunde des Wohlstands" eigentlich? Grund genug, sie heute zu uns uns Studio einzuladen, um ihre wahren Interessen aufzudecken.  
 

Letzte Ausfahrt EZB: Wie der Eurocrash noch aufzuhalten ist

Ein Gespräch mit der wirtschaftspolitischen Korrespondentin Ulrike Herrmann von der deutschen Tageszeitung "taz", geführt von unseren Kollegen von "Kontext TV" in Berlin. Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) nicht einschreitet und unbegrenzt Staatsanleihen aufkauft, dann bricht der Euro auseinander, sagt Ulrike Herrmann. Das sei keine Frage von Monaten, sondern von Wochen. Die Folgen wären katastrophal. Staaten an der Peripherie wie Griechenland würden auf den wirtschaftlichen Stand von Albanien zurückfallen. Und auch Staaten wie Deutschland hätten in Folge eines Crashs wirtschaftliche Schäden in Höhe von bis zu einer Billion (!) Euro und Massenentlassungen zu verkraften. Das Gespräch wurde  am vergangenen Freitag geführt, als der EU-Finanzkrisengipfel in Brüssel zu Ende ging. 

Beitrag nachhören: http://freie-radios.net/44966


Moderation und Technik: Michael Gams
 
 
Bildquelle: http://social-impact.at/

14.12.2011