Fußball & Politik: African Cup of Nations 2012

Heute hört ihr das zweite Mal unsere neue Rubrik „Sport Verbindet.“ Im zweiten Teil der heutigen Ausgabe von FROzine: Die Kältewelle hat zwar ein Ende, aber beispielsweise in der Ukraine forderte sie viele Todesopfer. Und ausgerechnet die EURO 2012, die ja in Polen und der Ukraine stattfindet, könnte ein Fußballfest auf Kosten der Armen werden.

Sport Verbindet - Vol. 2

Diesmal unter anderem über den African Cup of Nations, bei dem überraschenderweise Sambia gegen die Elfenbeinküste gewonnen hat. Im Interview: Kurt Wachter von der Initiative Fairplay. Er war dieses Jahr schon zum fünften Mal beim Cup of Nations dabei. Und: wir berichten über ein Linzer Projekt, das Jugendliche Asylsuchende auf sportliche Weise mit österreichischen Schülern und Schülerinnen zusammenbringt.

Das größte Sport-Event des afrikanischen Kontinents, die Kontinentalmeisterschaften des Afrikanischen Fußballverbandes, ist am vergangenen Sonntag (12.2.) zu Ende gegangen. Der diesjährige African Cup of Nations endete mit dem Überraschungssieg einer Fußballmannschaft Marke Eigenbau gegen eine Legionärsmannschaft europäischer Spitzenspieler. Der Österreicher Kurt Wachter hat den Cup of Nations vor Ort miterlebt. Er ist langjähriger Mitarbeiter und Mitgründer der Antidiskriminierungsinitiative »FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel.« Während eines Studienjahrs 1992 in Ghana sah er im TV die Black Stars von Ghana im Finale des afrikanischen Cup of Nations gegen Côte d'Ivoire scheitern. Seit damals faszinieren ihn der afrikanische Fußball und das Drumherum. Nach seinem ersten Afrika-Cup in Burkina Faso 1998 folgten im Jahr 2000 Ghana/Nigeria 2000, 2004 dann Tunesien und 2008 Ghana.
Der eben zu Ende gegangene Cup of Nations 2012 in Gabun und Äquatorialguinea war das fünfte Turnier für Wachter. Diesmal hat er für das Fußballmagazin ballesterer.fm und für Fairplay über das größte Sportevent am afrikanischen Kontinent gebloggt. Michael Gams hat mit Kurt Wachter telefonisch unter anderem über die politischen Verhältnisse der Gastgeberländer Gabun und Äquatorialguineau gesprochen. Und auch über den diesjährigen Überraschungssieger Sambia, der die favorisierte Fußballmannschaft der Côte d’Ivoire bezwungen hat.

Interview nachhören

Blogs und Fotos zum African Cup of Nations 2012

Blaise Batatabo war als 15-jähriger ein so guter Fußballer, dass er bei verschiedenen Vereinen der kongolesischen Bundesliga Spielpraxis sammeln und finanziell auf eigenen Beinen stehen konnte. Heute lebt er in Linz und betreut junge Flüchtlinge zwischen 14 und 18 Jahren, die auf ihrer Flucht aus verschiedensten Krisenherden der Erde in Österreich gelandet sind. Fußball und Sport im allgemeinen spielt auch bei dieser Arbeit mit Jugendlichen eine große Rolle.

Musik: Pecoe - Dancing Sport (unter creative commons Lizenz)

Fußballfest auf Kosten der Armen

Ganz Europa zitterte in den letzten Wochen unter einer Kältewelle. Insbesondere in Rumänien und der Ukraine forderte der harte Winter viele Todesopfer. Dass gerade die Ukraine viele Tote zu beklagen hatte, kommt nicht von ungefähr. Aufgrund der anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Krise befinden sich die sozialen Sicherungssysteme in einem Auflösungsprozess. Mancherorts ist kein soziales Netz mehr vorhanden.
Viele Ukrainer sind bitterarm – und ausgerechnet die Fußball-Europameisterschaft könnte ihre Nöte noch verschlimmern, warnt der Arbeiter-Samariter-Bund. Um Stadien und Infrastruktur ausbauen zu können, strich der ukrainische Staat seine Sozialausgaben radikal zusammen. Welche Folgen das für die Menschen in der Ukraine hat, und wer besonders von den Kürzungen betroffen ist, erklärt Michael Schnatz vom Arbeiter-Samariter-Bund in Köln.

Interview nachhören

 

Moderation: Michael Gams

Fotoquelle: facebook.com/fairplay.or.at

 

 

 

16.02.2012