Kultur & Bildung spezial
 
Ein Rundgang durch die Tabakfabrik Linz

Die ehemalige Tabakfabrik Linz war der größte Betrieb innerhalb des staatlichen Konzerns Austria Tabak. Das Unternehmen wurde 2001 privatisiert und an den britischen Konzern Gallaher verkauft. Nach der Übernahme von Gallaher durch den japanischen Konzern Japan Tobacco International wurde die Linzer Fabrik im Jahr 2009 geschlossen.

Anglehnt an die veröffentlichte Studie "Ohne Filter. Arbeit und Kultur in der Tabakfabrik Linz" von Waltraud Kannonier- Finster, Meinrad Ziegler (Hrsg.), die vor allem die Betriebskultur und ihre Entwicklung nach 1945 aus der Perspektive der Belegschaft sicht -und lesbar macht, organisierte die Soziologin Carina Altreiter und der Historiker Helmut Lackner im Rahmen des Österreichischen Kongress für Soziologie einen Rundgang, der mit einem historischen Auge näher auf die architektonische und sozio-ökonomische Aspekte des denkmalgeschützten Hauptgebäudes eingeht.

Der Rundgang wurde mitgeschnitten und bietet die Möglichkeit mehr über die Geschichte des ehemaligen Flagschiffes der Austria Tabak und deren betrieblichen Strukturen zu erfahren. Es lohnt sich auch diesen Mittschnitt als Vorbereitung für einen eigenen Rundgang anzuhören.

 

Ein Beitrag von Simone Boria

 

Link zum Buch: Ohne Filter. Arbeit und Kultur in der Tabakfabrik Linz

http://www.studienverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buchdetail&titnr=5213

 

 

Der Rundgang fand am 26. September 2013 statt. 

 

 

Ohne Filter

Arbeit und Kultur in der Tabakfabrik Linz

wird am Tag der Menschenrechte, dem 10. Dezember 2013, im Rahmen einer Kooperation von AK, ÖGB und Katholischer Kirche in Oberösterreich zum Thema „Gute Arbeit ist Menschenrecht“ präsentiert.

Der Linzer Schriftsteller Thomas Baum und die Linzer Autorin Margit Schreiner lesen aus dem Buch.

AK Lesung

 

Im Anschluss an die Lesung gibt es die Möglichkeit, mit dem Autor des Buches, Meinrad Ziegler, sowie mit Vertretern und Kooperationspartnern zu diskutieren.

10. Dezember 2013
19.00 Uhr
Tabakfabrik Linz
Peter-Behrens-Platz 11
Eingang Ludlgasse
Kino.

28.11.2013