Kultur & Bildung spezial
 
Peter Androsch: Lebensmittel Schall. Der Mensch als zoon akustikon

Im Rahmen der Veranstaltung „Linzer Gesprache zur Musik“ fand am 9. Dezember 2013 an der Anton Bruckner Privatuniversität ein Vortrag mit dem Titel „Lebensmittel Schall.Der Mensch als zoon akustikon“ statt.

Peter Androsch ist Komponist, Musiker, Forscher, Schreiber, Vortragender und hat am 9. Dezember 2013 am Anton Bruckner Privatuniversität einen Vortrag mit dem Titel „Lebensmittel Schall. Der Mensch als zoon akustikon“ gehalten. Peter Androsch hat im diesem Impulsvortrag über den zoon akustikon – ein hörendes Wesen – gesprochen. Die Ohren stellen mit ihren drei Sinnen Hören, Orientierung und Gleichgewicht so etwas wie die Trinität des Hörens dar. Das drückt sich auch im Begriff Per-son aus, das sich vom lateinischen per-sonare, also durch-hören, ableitet – so gesehen ist der Mensch ein zoon akustikon. Seine kommunikativen, sozialen und gestalterischen Fähigkeiten beruhen zu einem großen Teil auf dem Ohrensinnen. Deshalb ist Schall ein Lebensmittel, vor dem wir uns nicht - wie vor etwas Gefährlichem - schützen sollen. Nein, Schall sollte als natürliche Funktion des Raumes erkannt und planerisch positiv gestaltet werden. So kann der Mensch seine Sinne kennenlernen, entwickeln und verfeinern. Und damit als Person in einer demokratischen Gesellschaft eine Stimme haben und Gehör finden. Die Musik kann dafür eine Königsdisziplin sein.

Musik: CC

Redaktion: Jerneja Zavec

08.01.2014